Volkssternwarte Langwedel

Northern Lights
Direkt zum Seiteninhalt

Astroklönschnackam 13.10.2022 um 19.30 Uhrals Präsenztreffen

Lieber Besucher, auf Grund der neuen Corona-Regeln können wir uns nun wieder zu Beobachtungen auf dem Sternwartengelände treffen. Deshalb findet der Astroklönschnack am letzten Donnerstag im Monat wieder als Präsenztreffen nach der 3G-Regel statt.
Weitere Infos hier

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage!

Herzlich willkommen auf den Webseiten des Vereins Volkssternwarte Langwedel e.V.

Wir hoffen, dass Sie beim schmökern auf unseren neuen Seiten ein wenig Interesse bekommen selber einmal mit eigenen Augen durch unsere Teleskope zum Beispiel die Ringe des Saturn oder die zerkraterte Landschaft des Mondes sehen zu wollen! Dann sind Sie auch herzlich willkommen am letzten Donnerstag eines Monats um 19.30 Uhr Gast bei unserem Astroklönschnack zu sein, oder einfach zu einer unserer Veranstaltungen zu kommen.



© NASA
Am 18. Februar 2021 landete der neueste Marsrover Perseverance im Jezero Krater auf unserem roten Nachbarplaneten, um nach Spuren vergangenen Lebens zu suchen und nach Möglichkeiten künftig dort in einer Station Sauerstoff mit den vorhandenen Recourcen selbst produzieren zu können für künftige Astronauten. Diesmal ist auch sogar ein kleiner Hubschrauber mit dabei, der die nähere Umgebung in der dünnen Atmosphäre erkunden soll. Hier findet man die neuesten Bilder und News vom roten Planeten, die Perseverance zusammengetragen hat und auch viele weitere Fakten dieser Mission.

© NASA
Lieber Besucher, im April feierte das Hubble-Weltraumteleskop seinen 30. Geburtstag. Es wurde am 24. April 1990 mit dem Space Shuttle Discovery ins All gebracht und einen Tag später in einer Höhe von 540 Kilometern im Orbit ausgesetzt. 1,3 Millionen Beobachtungen wurden seitdem mit diesem Instrument gemacht, aus denen 15.000 wissenschaftliche Veröffentlichungen entstanden sind! Ursprüngliches Ziel war es mit ihm die Hubble-Konstante genauer bestimmen zu können, um mit ihr die Entfernungen zu weit entfernten Galaxien und Quasaren messen zu können. Zum runden Geburtstag des Teleskops gibt es nun hier die Möglichkeit der NASA zu sehen, was Hubble an einem ihrer Geburtstage gesehen hat!
Bild des Monats

© Wiking Dürre

Der sogenannte Andromedanebel ist mit einer Entfernung von 2,5 Millionen Lichtjahren die uns am nächsten gelegene große Galaxie und das mit bloßem Auge am weitesten entfernte Objekt im Herbststernbild Andromeda. Besonders schön zu sehen ist diese Galaxie an einem dunklen Beobachtungsplatz natürlich auch mit einem 10 x 50 Fernglas! Mit Hilfe dieser Sternkarte ist sie relativ einfach zu finden. Im berühmten Nebelkatalog des Herrn Charles Messier trägt sie die Nummer 31. Mit einem Durchmesser von 200.000 Lichtjahren ist sie etwa doppelt so groß wie unsere Milchstraße. Im Zentrum wurde ein schwarzes Loch mit 100 Millionen Sonnenmassen entdeckt. Zusammen mit unserer Milchstraße und dem Dreiecksnebel M 33 bildet sie das Massenzentrum der sogenannten lokalen Gruppe. In den Außenbereichen von M 31 befinden sich bis zu 500 Kugelsternhaufen, von denen die hellsten bereits in größeren Amateurteleskopen beobachtet werden können. Allen voran der Kugelsternhaufen G1. 1920 wurde anhand der Andromedagalaxie festgestellt, dass es sich bei den Spiralnebeln in Wahrheit um riesige Sternsysteme handelt mit Milliarden von Einzelsternen, die sich um ein gemeinsames Massenzentrum drehen. Anhand der Eigenbewegungen der Andromedagalaxie und unserer Milchstraße haben Simulationen ergeben, dass diese beiden Galaxien sich aufeinander zu bewegen und in etwa 4,5 Milliarden miteinander verschmelzen werden! Sie werden dann eine riesige elliptische Galaxie, oder eine sogenannte Polarringgalaxie bilden.
Unser neuestes Vereinsmitglied Wiking Dürre hat nun diese Galaxie besonders schön in Szene gesetzt! Mit einer Canon EOS R6 und einem 500mm Teleobjektiv (4.0) hat er bei ISO 800 174 Einzelaufnahmen mit jeweils 60 Sekunden Belichtungszeit fotografiert und diese mit der Stackingsoftware Astro Pixel Prozessor zu einem Summenbild verarbeitet. Mit Adobe Photoshop gab er dem Summenbild dann den letzten Schliff. Gratulation zu diesem gelungenen Bild und weiterhin so viel Geduld beim fotografieren!
„Ehe nicht die Quellen, aus denen wir unser Wissen schöpfen, völlig versiegt sind, brauchen wir nicht in das Traumland der bloßen Vermutungen überzusiedeln" (Edwin Hubble, 1936)
Volkssternwarte Langwedel e.V.
Created with WebSite X5
Kontakt
Vorsitzender:
Andreas Kaczmarek

Tel. 0152 / 55662836
Kontakt
Vorsitzender:
Andreas Kaczmarek

Tel. 0152 / 55662836
andreas.kaczmarek@
volkssternwarte-langwedel.de
kostenloser Unofficial WsX5 Counter!
Zurück zum Seiteninhalt